Unsere Schule

 

 

Kollegium

 

Schülerparlament

 

Schulprogramm

 

Besondere Angebote

 

 

Kontakte

 

So finden Sie uns

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

          zurück

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

        

 

 

Das Schülerparlament der Wiesenbergschule

 

        Was Hänschen nicht lernt ...

                        oder

  Demokratie lernen in der Grundschule

 

In unserer Schule sollen sich möglichst alle Kinder wohl fühlen können, weil uns das

Wohlfühlen nicht nur eine Voraussetzung für das Lernen zu sein scheint, sondern Ziel und

Bedingung demokratischen Handelns.

Die Kinder sollen ihr Lernen und Leben in der Schule selbst in die Hand nehmen. Dazu

bieten wir ihnen Freiräume, demokratische Organe und Unterstützung an.

Vor allem aber trauen wir ihnen das zu  und das merken sie bald.

 

Der Klassenrat oder die Klassenrunde

Hier wird alle besprochen, was das Lernen und Arbeiten in der Klasse betrifft und

auch sämtliche Probleme, die Kinder mit anderen besprechen wollen. Das können

Streiterein zwischen Kindern der eigenen oder mit Kindern anderer Klassen sein als auch

Probleme, die die Kinder außerhalb des Schule haben.

Der Klassenrat findet vom 1. Schuljahr an statt. Die gewählten Klassensprecher sind

Ansprechpartner für die Mitschülerinnen und Mitschüler und vertreten die Anliegen der

eigenen Klasse.

 

Zusätzlich zu den KlassensprecherInnen werden 2 Vertreter jeder Klasse gewählt, die

die Anliegen der Klasse im Schülerparlament vertreten.

 

 

Das Schülerparlament

Hier treffen sich die Vertreter aller Klassen meist im 14-tägigen Rhythmus, um aktuelle

Dinge, die im Klassenrat zur Sprache kamen und alle Kinder der Schule oder zumindest

jahrgangsübergreifend sehr viele Kinder angehen, zu besprechen, zu klären und zu

beschließen. Hier können Vorschläge eingebracht und diskutiert und Anträge für die

nächste Lehrerkonferenz formuliert werden. Auch sind Gespräche mit einzelnen Kindern

der Schule aus besonderem Anlass möglich. Die Sozialpädagogin Frau Dornieden ist bei

diesen Sitzungen die Schriftführerin und Moderatorin. Sie lädt ein und schreibt das

Protokoll, das in regelmäßigen Abständen den anderen Klassen vorgestellt wird. 

 

Alle Kinder beteiligen sich mit großem Ernst und viel Einsatz an diesen Sitzungen.

Im Rückblick auf die vergangenen 2 Jahre haben die Kinder bereits unglaublich viel ins

Rollen gebracht und das Gemeinschaftsleben deutlich gestärkt. Kinder haben Ideen und ein

gutes Gespür für Werte, sie sind begeisterungsfähig und engagiert. Sie können viel bewegen,

wenn man sie ernst nimmt und ihnen solche Freiräume einräumt, damit sie gemeinsam handeln

können. Sie übernehmen soziale Verantwortung, lernen demokratische Strukturen kennen, sind

bereit, ihre Zeit für Dinge der Schulgemeinschaft einzusetzen.

Beinahe zwangsläufig üben sie kompetent zu kommunizieren und zu argumentieren und wie man

Vorhaben plant. Sie üben sich in Geduld, denn sie wissen, dass oft verschiedene Gremien erst

in Kenntnis gesetzt werden müssen und mit entscheiden. Sie haben ein waches Auge auf alle

Dinge des Schulalltags, geben Probleme nicht bequem an andere ab, sondern nehmen sie aktiv

an und lösen sie gemeinsam. Das klappt nicht immer reibungslos, aber das muss es auch nicht,

denn hier im "Schonraum Schule" finden sie Begeleitung und Unterstützung. Sie wachsen an

ihren Fehlern und erfahren demokratisches Miteinander als ein erstrebenswertes Ziel, für

das es sich trotz aller Schwierigkeiten lohnt, sich einzusetzen.

 

Die Mitglieder unseres Schülerparlaments sind:

   

 

Klasse 1:        Svea und Paul

Klasse 2:       Nadine und Annika

Klasse 3:       Emily und Fabienne

Klasse 4:       Paula und Moritz

 

 

 

 

 

 

 

 

Copyright

Wiesenbergschule

Stand: 27. März 2012 19:51:13 +0100